Sexualaufklärung an Schulen mit Hilfe von Pornos?

Sexualaufklärung an weiterführenden Schulen mit Hilfe von pornographischem Material, so laute das Plädoyer des dänischen Sexualwissenschaftlers Christian Graugaard. Er argumentiert, dass die Mehrheit aller Teenager bereits mit pornographischem Material in Berührung gekommen sei. Diese These wird von einer Studie der Universität Münster gestützt. Die Ergebnisse der Umfrage ergaben, dass unter den 14- bis 19-jährigen in Deutschland bereits 77% der Jungen und 38% Mädchen pornografische Inhalte gesehen haben. Auf diese Art sollen die Schüler – so der Sexualkunde-Professor – mit Hilfe einer Sexualpädagogin nicht nur einen richtigen Umgang mit Sexualität lernen, sondern auch das Thema Pornographie kritisch reflektieren, in der Hoffnung, dass es somit seinen Reiz verliert und nicht zuletzt die Jugendlichen selbst vor Pädopornographie schützt.

Die Ansicht des Hochschullehrers hat nicht nur in Dänemark viel Aufsehen verursacht und zu heftigen Diskussionen geführt.

 

 

Mehr Infos unter

Sexualkundeunterricht:Schüler sollen Pornos schauen

Forscher will Pornos auf dem Lehrplan

Denmark may introduce porn to public schools

Schulen sollen im Unterricht Pornos zeigen

Dr. Katharina A. Fuchs

Research and Development